Seitenwandmarkise – Die Sonne lacht und die Auszeit bahnt sich an. Nichts könnte jetzt schöner sein als eine verdiente Auszeit. Doch oft wird die Entspannung mit dem Buch in der Hand oder beim gemeinsamen Kaffeetrinken im Kreise der Familie von direkter Sonneneinstrahlung beziehungsweise der luftigen Windschneise zwischen den Häusern im Wohngebiet etwas gestört.

Mitunter erweisen sich nicht nur das Funkeln bei tiefstehender Sonne im eigenen Auge oder die Böe am Abend als lästig für einen gemütlichen Aufenthalt auf der Dachterrasse. Auch eine enge Bauweise sowie das offene Gelände sorgen manchmal für ein wenig Beklemmung oder freie Einsichtigkeit. Allein beim Sonnenbaden auf der Terrasse werden mögliche tausend Augen um einen als störend und nicht gerade entspannend empfunden. So bietet eine seitlich ausziehbar Markise einen perfekten Sonnen-, Wind- und Sichtschutz.

Auf sehr individuelle Weisen wird hierbei auf die Optik des gesamten Ambientes von Haus und Garten Rücksicht genommen. Bei eingelegten Pausen steigert diese funktionale und oft mobile Markise das eigene Wohlgefühl im Zuhause. Dabei offenbart die Seitenwandmarkise einige praktische Pluspunkte:

  • Verlässlicher Sonnenschutz,
  • unkomplizierte Montage,
  • schützender Windfang,
  • Seitenwandmarkise einfach ausziehbar,
  • garantierter Blickfang,
  • verschiedene optische Stile möglich.

Ohne große bauliche Veränderungen – in manchen Fällen sogar ohne jegliche Bohrung – lässt sich eine geeignete Schutzmaßnahme vor Wetter und Umgebung am trauten Heim einrichten. Kleine Hausterrassen, Balkone und auch die Abtrennung im Garten sind einfach und unkompliziert mittels Seitenwandmarkisen möglich. Nichts erleichtert die erholsame Zeit ohne Sonnenbrand, Blendung und hineinziehender Böen so einfach wie eine ausziehbare Seitenwandmarkise.

Seitenwandmarkise – Unterschiedliche Größen für passgenauen Sichtschutz

Die Verwendung einer Seitenwandmarkise bietet sich für nahezu jedes Umfeld an. Wenn möglich, fungiert eine stabile Hauswand als Fixierung für eine montierte Markise; aus dieser wird je nach Wunsch der Abstandshalter inklusive Markisenstoff herausgezogen. Alternativ dazu stehen ebenso Exemplare mit zwei mobilen Streben zur SeitenwandmarkisenVerfügung; hier bedarf es geeigneter Standfüße für einen sicheren Halt.

Während sich die erstgenannte Lösung für eine Integration im Terrassenumfeld anbietet, lockt die letztgenannte  Option vorwiegend bei der Nutzung im Garten oder beispielsweise bei einem Panorama Richtung Westen. Die untergehende Sonne zieht weiter und mit ihr lässt sich der Sonnenschutz dementsprechend platzieren.

Der Vorteil unterschiedlicher Größen erweist sich für die verschiedenen Anwendungen auf der Dachterrasse, dem Balkon oder der Erdgeschossterrasse vor dem Garten als Gold wert. Als Sicht- sowie Windschutz offenbaren gängige Angebote eine Höhe von 1,50 Meter bis 1,80 Meter. Viele Angebote schenken dem Käufer eine Nutzlänge von bis zu 3 Metern, wahlweise stehen einige Exemplare mit 4 Metern zur Verfügung.

Dank zusätzlicher Teilelemente lässt sich die Seitenmarkise sehr einfach und auf die individuell gewünschten Maße des eigenen Umfelds anpassen. So wird ein Nachrücken beim wechselnden Sonnenstand unterbunden – speziell große Terrassen profitieren davon.

Doppel Seitenwandmarkise

Einige Hersteller bieten auch eine Doppel Seitenwandmarkise an. Hierbei sind im Rollkasten zwei ausziehbare Stoffbahnen untergebracht. Dadurch ergibt sich beispielsweise die Möglichkeit den Markisenkasten auf einer Ecke zu positionieren und die beiden Markisenteile in einem rechten Winkel zueinander aufzuziehen. Anders eingesetzt lassen sich auch Spannweiter von 4m, 5m oder gar 6m erreichen wenn die Doppelmarkise mittig auf der zu schützenden Geraden liegt.

Songmics Seitenmarkise
Songmics Seitenmarkise
160 x 300 cm, 180 x 300 cm,
180 x 350 cm, 200 x 350 cm,
Hengmei Sichtschutz
HENGMEI Sichtschutzwand
160 x 600 cm, 180 x 600 cm,
200 x 600 cm,
Ultranatura Maui
Ultranatura Maui
180 x 300 cm,
5 Farben

Individuelle Gestaltung der Außenflächen

Wenn der Einblick in die Lounge unerwünscht ist, stellen Seitenwandmarkisen eine effektive Lösung als Sichtschutz dar. Aber auch andersherum fungieren diese Markisen als nützliches Mittel zum Zweck. Denn mitunter gefällt dem Hausbesitzer das Antlitz des Nachbargrundstückes oder einer angrenzenden Immobilie nicht. Auch hierfür bieten sich Seitenmarkisen förmlich an.

In allen Fällen jedoch darf die Optik passen. In Abstimmung an das eigene Ambiente stehen daher verschiedene Farbtöne zur Auswahl. So lassen sich auch akzentuierte oder farbharmonische Anwendungen der Markisenart realisieren:

  • Zur modernen Metalllounge im Neubau passen nun wohl eher die silbernen Modelle oder die edlen, dunklen Versionen in Anthrazit beziehungsweise Dunkelgrau.
  • Ostfriesische Exemplare mit Streifen im Wechsel von Weiß und einer anderen Farbe erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit.
  • In anderen Situationen erweisen sich gelbe oder rote Exemplare als absolut passend.
  • Ein sandfarbener Markisenstoff zählt generell zu den beliebtesten Lösungen, lässt doch auch ein wenig mehr Licht hindurch.

„Der ausziehbare Windschutz ist sehr praktisch. Wir wollten unsere schöne Aussicht nicht durch einen Sichtschutzzaun verbauen. Dank dieser flexiblen Lösung können wir nun nach Bedarf beides haben.“

Natalie K. aus Bottrop

 

Vielseitiges Herstellersortiment mit internen Modellen

Die Anbieter von Seitenwandmarkisen stellen den potenziellen Käufern zahlreiche Artikel zur Verfügung. Dabei variieren die Angebote von Exemplaren generell zwischen 70 Euro und 210 Euro – auch die Wahl des Typs bestimmt letztendlich den Preis. Je nach Markisenart und Stoffauswahl lässt sich somit für jedes Budget das passende Modell finden.

Mit den Produkten von MVPower und TecTake warten hierbei regelrechte Preisschnäppchen. Des Weiteren stehen mit Brubaker, Leco, Warema und Sowero vier weitere Hersteller von Seitenwandmarkisen parat. Für Markenqualität und Exklusivität sorgen auf dem Absatzmarkt ebenso die Artikel von Markilux, Reflexa und Solatex. Mit dem Hersteller Songmics wartet zudem ein Anbieter auf, der gleich mehrere Testsieger im Sortiment enthält.

Im Direktkontakt mit den einzelnen Firmen sollte die Verfügbarkeit kein Problem darstellen. Beim Bezug im Handel oder in ausgewählten Verkaufsstellen erweist sich die Wartezeit auf das gewünschte Modell dagegen manchmal als Akt der Geduld.

Verschiedene Seitenwandmarkisen – Modelle am Markt

Seitenwandmarkisen gibt es generell in drei verschiedenen Arten.

Markisen mit Wandmontage

Die Wandbefestigung stellt sich als eine sehr stabile Option und die meistverbreitete Befestigungsart dar. Aufgrund der Fassadenmontage erweisen sie sich als äußerst pragmatisch und verstellbar. Sie benötigt stets eine Arretierung an der gegenüberliegenden Seite.

Markisen mit Bodenmontage

Beim Typ Bodenmontage wiederum offenbart sich die flexible Verwendung auf verschiedenen Untergründen wie Holz, Granit oder anderem Stein als wertvoll. In diesem Fall findet keine Bohrung in der Wand statt, lediglich eine Verankerung im Boden ist erforderlich.

Freistehende Markisensysteme

Als letzte Variante empfiehlt sich die freistehende Option als flexibel zu positionierende Lösung. Ohne Befestigung zeichnet sie sich im Vergleich zu den beiden anderen Arten als nicht so standfest heraus. Die universelle Nutzung drinnen wie draußen sowie die mobile Eigenart sind jedoch unweigerlich große Vorteile.

Seitenmarkisen selbst bauen

Ein wirkungsvoller Sicht- und Windschutz muss nicht immer gekauft werden. Beispielsweise lassen sich die Seitenrollos gar nicht so kompliziert mit alten blickdichten Gardinen – wenn möglich Übergardinen – oder anderen dichten Stoffgeweben erschaffen. Wer nicht auf quer gestellte Jalousien zurückgreifen möchte, der sollte sich daher diesen alternativen Stoffproben zuwenden.

Für eine funktionale Aufwicklung bedarf es lediglich eines Rohres, an dem das zukünftige Markisentuch in der vollen Länge fest arretiert wird. Ob Kleben allein schon ausreicht, extra Klammern ihren Einsatz finden oder doch eine Verankerung mit Halterungen benutzt werden, bleibt der eigenen Kreativität überlassen.

Natürlich bedarf es folglich noch einer geeigneten Stahlkassette, aber die gibt es tatsächlich auch im Handel separat. Ansonsten wird aus einzelnen Stahlplatten eine kleine Box gemäß Breite der Stoffbahn und Tiefe des auf dem Rohr aufgewickelten Tuches. Eine zweite mobile Halterung sollte nun kein Problem sein – die Fixierung sollte ganzflächig vorzunehmen sein, daher empfehlen sich Einrastkerben auf ganzer Länge. Sind die zusätzlich verschließbar, bestens.

Und dann ist die Seitenwandmarkise im Eigenbau auch schon fertig!

Fertiges Produkt vs. selbstgebaute Markise

Der Kauf einer Seitenmarkise spart sehr viel Arbeit und es sind in der Regel alle benötigten Materialien schon enthalten. Wenn sich der Blick nun auf den Arbeits- und Zeitaufwand richtet und ein Stundenlohn BerücksichtiguZusammenklappbare Seitenmarkiseng findet, lohnt sich das Selberbauen einer Seitenwandmarkise eher nicht.

Allerdings lassen sich im Do-it-Yourself-Stil eigene Lösungen beispielsweise in der Wahl des Stoffes realisieren. Und auch hinsichtlich großer oder sehr herausfordernder Maße der Terrasse offenbaren sich beim Selberbauen neue Möglichkeiten.

Im Sinne der Funktionalität empfiehlt sich daher generell ein Kauf; mit dem Fokus auf das besondere, individuelle Highlight lockt vielleicht auch der Eigenbau.

Unterschiedliche Materialien für die Seitenwandmarkise

Ähnlich wie das Markisentuch erweist sich ein witterungs- und rostbeständiges Gehäuse als sehr ratsam für eine langzeitliche Nutzung.

Daher empfehlen sich die Materialien Aluminium sowie Stahl am besten für eine Seitenwandmarkise. Als Empfehlung eignen sich insbesondere Modelle mit pulverbeschichtetem Aluminium. Zum einen erhalten die Käufer zusätzlichen Schutz gegenüber diversen Wetterbedingungen. Andererseits sichert diese Pulverbeschichtung ebenso den Schutz der Stahlkassette vor mechanischen Einwirkungen. Der Haltepfosten erweist sich somit definitiv robuster als normales Aluminium und ebenso resoluter als Eisen.

Dagegen ist von Exemplaren aus Kunststoff eher abzuraten. Die Unbeständigkeit gegenüber diversen Wetterbedingungen ist mehr als gewiss. Außerdem mutieren Kunststoffvarianten nach zwei intensiven Sommersonnenperioden zu spröden Halterungen.

Zusätzliche Features herausragender Seitenmarkisen

Sogar in der Funktionalität unterscheiden sich einige Exemplare von anderen:

  • So bieten manche Seitenwandmarkise einen Löseknopf. Mit Hilfe dessen wird das Markisentuch fest arretiert – ein zufälliges Einfahren ist nicht möglich.
  • Mitunter zeichnet sich das Stoffgewebe durch eine Imprägnierung oder einen UV-Schutz aus.
  • Erweist sich der Markisenstoff zudem als wasserabweisend, schaden kleine Sommerregengüsse dem Produkt nicht.
  • Ein wirkungsvoller Schutz vor Verschmutzungen,
  • eine einfache Reinigung sowie
  • eine knitterfeste Beschaffenheit schenken Freude auf lange Zeit.

Kriterien für den Markisenkauf

Beim Kauf der Seitenwandmarkise stehen die Montageart nach eigenen Vorlieben und auch den baulichen Rahmenbedingungen sowie die Farbe und Größe im Fokus. Aber auch diese weiteren Kriterien dürfen gern im Hinterkopf behalten werden:

Stoffgewebe

Hierbei fällt der Blick als Erstes auf das Material des Markisentuchs selbst. In den meisten Fällen offenbart Polyestergewebe einen großen Vorzug: es ist reißfest. Des Weiteren richtet sich der Fokus folglich auf die Dicke der Stoffmuster. Eine starke Feinstruktur von 280 g/m2 garantiert Beständigkeit bei Wind und schenkt oft zudem eine nützliche Abstrahlung von zu grellem Licht.

Funktionalität

Tatsächlich legt bereits ein reibungsloses und einfaches Ausziehen der Markise den Grundstock für eine entspannte Auszeit. Daher zählt eine gewisse Leichtläufigkeit des StoffmustSeitenwandmarkise mit Faltkonstruktioners aus der Stahlkassette klar zu den Must-Haves beim Markisenkauf. Auch der gegenläufige Prozess darf problemlos funktionieren. Wird das Seitenrollo aufgerollt, findet das Markisentuch hoffentlich sicher und gerade den Weg auf die Rolle.

Zudem zählen hier auch der stabile Aufbau und die Standfestigkeit eine Rolle.

Zubehör

Einige Produktartikel enthalten das Montagematerial bereits, einige nicht. Aber auch beim Thema Schutzhülle für die Markisenkassette punktet ein Angebot. Zusätzliche Schrauben beziehungsweise Verankerungen als Ersatz sorgen weiterhin für Pluspunkte.

Service

Bei jedem Kauf spielt das Servicepaket eine entscheidende Rolle, so auch hier. Schneller Bezug zu Ersatz- oder Verschleißteilen, aber auch eine entsprechende Direktverbindung zu einer Service-Hotline schaffen mehr Vertrauen und helfen im Notfall.

Häufige Kundenmeinungen

  • Ganz klar sind Besitzer der Seitenwandmarkisen von der einfachen Anwendung begeistert – einfach die Stahlkassette aufklappen und das meist Polyestergewebe bis zum Haltepfosten ausziehen.
  • Zusätzlich punktet die universelle Anwendung der freistehenden Seitenrollos als Ersatz eines Raffstores im Inneren der Fensterfront.
  • Des Weiteren fasziniert der mögliche Komplettsichtschutz. Gerade am Rand der Terrasse verhindert er die Blicke von Außenstehenden in das Domizil perfekt.
  • Zudem erfreut eine bunte Stoffkollektion mit wasserabweisenden Eigenschaften viele Nutzer. So muss die Markise in vielen Fällen nur bei stärkerem Wind eingezogen werden.

Fazit

Ein Windschutz in Form eines Seitenrollos bietet viele Vorteile. Dabei erweist es sich vor allem als universeller Alltagshelfer auf dem Dachbalkon und der Terrasse, an Geländern und im Vorgarten selbst –  als verlässlicher Windfang offenbaren die Seitenwandmarkisen einen ebenso sicheren Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung oder den unerwünschten Blicken der Nachbarn beziehungsweise von Passanten.

Eine einfache Montage sowie eine simple Handhabung erlauben ein sehr pragmatische und daher unkomplizierte Nutzung. Und auch hinsichtlich der Montage schenken gleich drei gängige Varianten dem Besitzer größtmögliche Flexibilität.

Des Weiteren bestechen die Angebote mit verschiedensten Optiken und Markisenstoffen – so lässt sich für jedes Zuhause ein wirkungsvoller Wind-, Blick- und Sonnenschutz finden.