Windschutz Terrasse – Wer eine Terrasse sein eigen nennen darf, kann sich glücklich schätzen, denn damit hat er zusätzlich zum Wohnraum eine sehr schöne und sinnvolle Erweiterung seines Wohnbereiches und mit dieser Variante auch die Möglichkeit, viel Zeit im Freien zu verbringen und diesen Bereich zu einem grünen Wohnzimmer zu gestalten.

Terrassen bieten sich demnach sowohl für gemütliche Sommerabende mit Freunden oder Familie wie auch für so manche Pflanzen, z. B. Palmen an, denen es richtig gut tut, einen großen Teil des Jahres im Freien stehen zu können.

Da die meisten Balkon– und Kübelpflanzen aus Regionen stammen, in denen ganz andere Lichtverhältnisse existieren, danken es diese Pflanzen ihren Besitzern mit einem satten Grün.
Wie bei allem Schönen was es gibt, gibt es gleichfalls natürlich aber auch Nachteile.

An windigen oder regnerischen Tagen, oder auch bei zu großer Sonneneinstrahlung könnte es z. B. sein, dass der Aufenthalt im Freien nicht ganz so gemütlich wird, wie erhofft. Mit der richtigen Handhabung muss dann aber niemand auf seine schöne Terrasse verzichten, denn mit den passenden Schutzvorrichtungen lässt sich der Aufenthalt auch bei Wind, Regen oder viel Sonne genießen.

Windschutz Terrasse Vorteile auf einen Blick

Viele Modelle sind dabei flexibel, ausrollbar, klappbar oder zum Aufspannen. Dafür dienen Vorrichtungen aus einem Material, das vor unschönen Wettereinflüssen schützt.

Windschutz Terrasse in grauDamit der Windschutz Terrasse wirksam ist und dennoch nicht einschränkt, gilt es, sich vor dem Kauf eines solchen Modells genauer damit zu beschäftigen, wie es aussehen soll und welche technischen Vorraussetzungen erforderlich sind. Einige der zu beachtenden Punkte sind sicherlich:

  • die Montage, Schwierigkeitsgrad und Anzahl der Personen die man benötigt
  • Soll der Windschutz auch ein Sichtschutz sein?
  • Inteegration eines Sonnenschutz
  • Mechanismus – ausziehbar, klappbar, fest installier, also ständig vorhanden,
  • Witterungsbeständigkeit
  • Wartungs- und Pflegeaufwand

Für die Entscheidung sind sowohl die Maße als auch das Material und die Funktionalität ausschlaggebend. Selbstverständlich spielt auch das Design eine nicht unwesentliche Rolle, schließlich soll die Terrasse auch mit Windschutz ein Schmuckstück sein.

Welche Windschutzvorrichtung zu welcher Terrasse passt, was es für Möglichkeiten der Anbringung gibt und aus welchem Material der Schutz bestehen sollte, wird dieser kleine Ratgeber verraten.

Songmics Seitenmarkise
Songmics Seitenmarkise
160 x 300 cm, 180 x 300 cm,
180 x 350 cm, 200 x 350 cm,
Hengmei Sichtschutz
HENGMEI Sichtschutzwand
160 x 600 cm, 180 x 600 cm,
200 x 600 cm,
Ultranatura Maui
Ultranatura Maui
180 x 300 cm,
5 Farben

Einsatzgebiete Wind- und Sichtschutz

Einen Wind- und Sichtschutz auf der Terrasse wird benötigt, um vor Wind, Regen und Sonnenlicht geschützt zu sein. Neben dem Schutz vor nicht optimalen Witterungsbedingungen bietet eine solche Anbringung aber auch einen Sichtschutz, denn selbstverständlich möchten die wenigsten Menschen ihre gemütliche Zeit unter den Blicken von Passanten oder Nachbarn verbringen.

Neben den zwei wichtigsten Funktionen als Witterungsschutz und als Sichtschutz möchte man seinen dadurch geschaffenen Bereich aber auch individualisieren und schön ausgestalten. Das gelingt nicht nur durch ein hübsches Design, das man käuflich erwerben kann, sondern auch durch die persönliche Gestaltung.

„Auch für einen mittelmäßig begabten Heimwerker wie mich, war die Montage der seitlichen Markise sehr einfach. Erst wollte ich einen Windschutz selber bauen, doch dann haben mich die Produkte am Markt überzeugt.“

Sebastian A, Paderborn

Windschutz Terrasse ausziehbar

Wofür die Windschutzvorrichtung genutzt werden soll, hängt natürlich sehr von den baulichen Gegebenheiten ab und von der Entscheidung, für was diese Konstruktion herhalten möchte und ob sie dauerhaft oder saisonal Bestand haben soll. Gerade, wenn der Witterungsschutz nicht dauerhaft stehenbleiben soll, bietet sich z. B. eine Seitenmarkise oder ein Seitenrollo an – das sind ausziehbare Windschutz Varianten.

Diese haben den Vorteil, im Wesentlichen mobil und entsprechend ausziehbar bzw. klappbar zu sein oder sich einrollen zu lassen. Selbstverständlich sollte das Design des Witterungsschutzes auch zum Charakter der Terrasse passen und diesen unterstreichen oder aber man wünscht sich mit dieser Vorrichtung eine charmante Veränderung.

Auf jeden Fall sollten Windschutzvorrichtungen ihren Zweck erfüllen und vor Witterungseinflüssen, dem blenden von Sonnenlicht und als Sichtschutz vor Unbefugten dienen. Vorteilhaft bei Modellen die mobil sind, ist, dass man sie nicht nur auf der Terrasse sondern auch im Garten aufstellen kann.

Wind- und Sichtschutz Ideen mit Pflanzen

Neben den verschiedenen Varianten von künstlichen Windschutzvorrichtungen gibt es natürlich auch diverse Möglichkeiten für natürliche Schutzvorrichtungen. Dazu gehören z. B. die so genannten grünen Wände, die aus diversen Pflanzen errichtet werden können oder die man durch eine Hecke erhält.

Natürliche Schutzwände eignen sich aber vor allem im Garten, da derartige natürliche Schutzvorrichtungen in den meisten Fällen dauerhaft und pflegeintensiver sind als Windschutzvorrichtungen, die dort aufgestellt oder angebracht werden kann, wo sie am besten gebraucht wird und bei denen dies möglich ist, weil sie ausziehbar und klappbar sind.

Möglichkeiten zur Windschutzherstellung

Windschutzanlagen für die Terrasse gibt es in verschiedenen Varianten. Wie bereits erwähnt, kann man durch Hecken einen Wind – und auch einen Sichtschutz erreichen. Diese werden aber fast ausschließlich im Garten genutzt und eignen sich weniger für die Terrasse.

Das ist aber auch nicht notwendig, denn es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten, die sich bestens für den Einsatz auf der Terrasse eignen und die mobil sind. Am Markt erhältlich sind sie sowohl als starre Konstruktion als auch als flexible Vorrichtungen, die sich z. B. aufrollen lassen.

Letztere werden von den Kunden bevorzugt, weil sie durch ihre Beweglichkeit mehr Komfort bieten, da sie bei Nichtgebrauch recht zügig verstaut werden können und damit kaum sichtbar und nicht im Weg sind. Neben diesen flexiblen und einrollbaren Windschutzvorrichtungen gibt es fest installierte Modelle.

Alle Varianten haben durchaus ihre Berechtigung. Wichtig ist zu wissen, wie der Windschutz angebracht werden kann, welche Höhe und welches Design er haben sollte. Bei manchen Vorrichtungen, z. B. aus Holz, Holzelementen und anderen dominant wirkenden Windschutz Elementen sollten natürlich auch die baulichen Möglichkeiten bedacht und die wohnrechtlichen Voraussetzungen beachtet werden.

Gängige Ausführungen sind:

  • Markisen und die bekannten Lamellendächer,
  • Wetterschutzrollos,
  • Seitenmarkisen oder Seitenrollos,
  • fest verankerten und stabilen Windschutzwänden.

Gerade die ortsfesten Modelle lassen viele Möglichkeiten der Gestaltung zu, da im Grunde jede Art von Barriere für den Wind einen Windschutz darstellt. Daher bietet es sich an, sollte man beispielweise Holzelemente bevorzugen, den Windschutz für die Terrasse selber zu bauen.

Wer nicht selbst Hand anlegen möchte, hat die Möglichkeit fertige Module im Fachhandel zu erwerben – am zweithäufigsten angefragt sind dabei Windschutz Glas Systeme, wie man sie beispielweise aus der Gastronomie kennt. Mehr Infos dazu auch im Artikel „Windschutz Terrasse Glas„.

Montage

Wie eine Schutzvorrichtung angebracht wird, richtet sich sowohl nach der Art der Vorrichtung als auch nach dem Material. Zudem gibt es Unterschiede dahingehend, wo ein derartiger Schutz angebracht wird.

Um den Windschutz gut nutzen zu können ist es wichtig, dass er gut und sicher aufgebaut wurde und gleichfalls sicher verankert ist. Bei den vielen verschiedenen Schutzvorrichtungen kommen entsprechend unterschiedliche Möglichkeiten der Montage in Frage.

Die gängigste Art, eine Seitenmarkise oder eine Senkrechtmarkise anzubringen, ist die Wand – oder Bodenhalterung. Das wird möglich mit Hilfe von gespannten Stahlseilen. Bei vielen anderen Modellen dagegen, ist eine Befestigung an der Wand vorgesehen.

Das betrifft die Lamellendächer ebenso wie für das ausziehbare Wetterschutz Rollo, die Seitenmarkise und das Seitenrollo sowie die aufrollbaren Wetterplanen. Diese Modelle werden mit einer Wandhalterung angebracht, indem z. B. der Markisenkasten direkt an die Hauswand geschraubt wird.

Materialien

Für die individuellen Windschutze gibt es in den Möglichkeiten für das Material eine große Auswahl. Gängige Modelle bestehen aus

  • Glas oder Glasmodulen mit unterschiedlichen Sockeln
  • WPC, einem Kompositwerkstoff,
  • Kunststoff in diversen Varianten,
  • Plexiglas – von transparent bis undurchsichtig,
  • Holz – Stämme, Bretter oder Elemente,
  • Aluminium, oder anderen Metallen, z.B. Designelemente,

Hier sollte man sich jedoch vor der Anschaffung im Klaren darüber sein, was für die Nutzer wichtiger ist, denn Sichtschutz und Windschutz stellen im Wesentlichen unterschiedliche Ansprüche an die Vorrichtungen.

Sind es beim ersteren Vorrichtungen, die durchaus kleine Lücken aufweisen, sollten Witterungsschutzvorrichtungen bestenfalls ohne Aussparungen auskommen.
Für Sichtschutz eignen sich entsprechend gerne auch Materialien aus Holz, aus Kunststoff, aus Bambus, aus Aluminium, aus WPC, aus Flechtmaterial u.a.m., während man für den Witterungsschutz gerne Materialen aus verschiedenen Glassorten, aus Plexiglas oder aus Kunststoff wählt.

Die beliebtesten Varianten für Windschutz Terrasse sind seit Jahren alle möglichen Formen von flexiblen Möglichkeiten. Vom Hersteller werden sie auch als „Flexi – Fenster“ bezeichnet. Gerne wird daher Glas, satiniertes Glas oder Plexiglas eingesetzt.

Verfügbarkeit

Am Markt gibt es kaum Schwierigkeiten, die passenden Windschutzeinrichtungen käuflich zu erwerben. Im Prinzip gibt es diese Elemente in jedem Baumarkt oder Gartencenter, in Onlineshops und in den bekannten Online Plattformen.

Selbstverständlich bieten aber auch viele Fachhändler diese Produkte an. Hier ist der Preis im Allgemeinen zwar etwas höher, dafür bekommt man aber zusätzlich einen fachgerechten Rat und hat meistens auch eine größere Auswahl, vor allem hinsichtlich des Designs.

Wichtige Produzenten von entsprechenden Markisen und dem jeweils benötigten Zubehör sind z. B. TecTake, Jalano, Angerer oder Ultranatura.

Kriterien für die richtige Kaufentscheidung

Nicht jeder hat aber die Möglichkeit, entsprechend seinen Wünschen und Vorstellungen auch genügend Platz zu haben, um ungestört und ohne die Blicke anderer Leute diesen Luxus zu genießen. Deshalb ist ein Wind- oder Sichtschutz für fast alle Nutzer selbstverständlich.

Windschutz Terrasse EinzelteileDoch auch Wind und Wetter, Sonne und UV sind Faktoren, denen man nicht ungeschützt ausgesetzt sein möchte und sollte. Für alle diese Bedürfnisse gibt es selbstverständlich Angebote, die hier Abhilfe schaffen.

Neben dem Wunsch, uns vor den diversen Einflüssen abzuschirmen, bedeutet das aber auch, dass die jeweiligen Materialien diesen Ansprüchen genügen. Jährlich werden Vergleichstests durchgeführt hinsichtlich der unterschiedlichen Möglichkeiten zur Montage oder der Knitterfestigkeit, der Wind – und der UV – Beständigkeit.

Besonders mobile und flexible Varianten sind hier anfällig für einen schnellen Verschleiß. Das betrifft insbesondere die so genannten Seitenmarkisen. Hier schwankt die Qualität bisweilen erheblich, denn sie werden aus einem Markisenkasten gerollt, was entsprechende Beanspruchungen nach sich zieht. Die Höhe einer Sichtschutzwand sollte 1,80 bis maximal 2 m nicht übersteigen.

Wichtig sind also eine Beständigkeit gegen schwierige Witterungsbedingungen und Wind, gegen UV und Starkregen. Wichtig ist aber auch die Sicherheit und das die Markise nicht aus ihrer Halterung rutscht und möglicherweise Schäden anrichtet.

Kundenstimmen & beliebte Produkte

Kunden wünschen sich eine leichte Bedienbarkeit, eine komfortable Montage, eine akzeptable Haltbarkeit, Pflegeleichtigkeit und Sicherheit. Meistens vertrauen sie dann auf Vergleichsportale, welche die Produkte getestet haben oder auf die Kundenbewertungen.

Viele Kunden finden Seitenmarkisen, die doppelt ausgezogen werden können, besonders gut, weil sie es ermöglichen, dass die Markise in einem Winkel aufgestellt werden kann, was mehr Abdeckung bei Bedarf ermöglicht. Auch Markisen, die sich aufspannen lassen, kommen bei den Kunden gut an, denn sie sind sehr einfach zu bedienen.

Windschutz Terrasse ausziehbar

Zu den ausziehbaren Varianten von Witterungsschutzvorrichtungen zählen beispielsweise die Seitenmarkisen oder die Windschutzrollos. Da es diese Vorrichtungen schon lange gibt, haben sich die Modelle im Laufe der Jahre größtenteils verbessert und optimiert.

Dennoch gibt es nach wie vor Qualitätsunterschiede, die sich sowohl in ihrer Funktionalität wie auch in ihrer Haltbarkeit widerspiegeln. Sie sind die beliebtesten Varianten. Für die Bedienung und Führung des Behanges bei den Windschutzrollos brauchen die eine Seitenschiene – meist aus Aluminium.

Zusammenfassung Windschutz Terrasse

Die Entscheidung zu einem Windschutz für die Terrasse oder aber auch für den Garten, egal in welcher Konstruktion, aus welchem Material und in welchem Design ist in jedem Fall eine sinnvolle und lohnende Investition, um die Sommermonate gemütlich im Freien verbringen zu können und dabei unabhängig vom Wetter und bei Wahrung der Privatsphäre zu genießen.

Man sollte jedoch – wie bei allen Artikeln auch – die rechtlichen Vorgaben einhalten und auf die Sicherheit achten. Dann steht dem schönen Gefühl, ein grünes Wohnzimmer unter freiem Himmel zu haben, nichts im Wege.